Review: Fire Q Reisegrill & Feuerschale

Durch Zufall bin ich im Allradler Magazin auf den Fire Q gestoßen, auf den ersten Blick vereinte dieser Grill alles, was mich an der bisherigen Grill-Situation gestört hatte: Windschutz, sicherer Stand und ausreichend Platz zum Boden. Auf der Adventure Northside 2016 in Vethem/Walsrode konnte ich das gute Stück dann in Natura bewundern und es war klar, dass ich mir diesem anschaffen musste.

Ob der Fire Q hält was er verspricht, will ich euch in diesem Review mitteilen.

Lieferumfang

  • 2x Seitenteile
  • Kohleschale
  • Grillrost
  • Packriemen
  • Tragetasche (optional + 36€)
  • Anzündblech (optional + 14€)

Der Grill ansich besteht aus nur 4 Teilen: Den beiden Seitenteilen, der Boden -oder Kohlenplatte und dem Grillrost.

Zusätzlich kann man sich dann noch das Anzündblech dazubestellen, mit welchem die Kohlen schneller durchglühen. Außerdem gibt es noch eine praktische Tragetasche für den Transport. Zusammengepackt ist alles recht flach verstaubar bei einem Packmaß von ca. 40x40x3cm.

Aufbau

Die 3 Hauptteile des Grills sind extrem schnell zusammengesteckt und der Fire Q somit fix einsatzbereit.

Zuerst steckt man die beiden Seitenteile ineinander: Mit der rechten Hand das mit dem Fire Q Logo versehene Seitenteil aufrecht halten, um dann mit der linken Hand das zweite Seitenteil von Oben in die dafür vorgesehene Führung zu Stecken. Anschließend die Kohleschale mit der Nase in die enstandene Ecke zwischen den 2 Seitenteilen führen und rechts & links auf die Haltenasen absenken.

Das optionale Anzündblech kann dann einfach von oben in die 2 Seitenteile eingehängt werden und bildet damit einen dreieckigen, kleinen Kamin, der die Kohlen schnell durchglühen lässt.

Fertig! Der Fire Q ist startklar.

Grillen(!)

3 Grillanzünder unter dem Anzündblech durchgeschoben, angezündet und schon merkt man deutlich den Kamineffekt. Beim normalen Grill fackeln die Anzünder einfach locker vor sich hin, im Dreieck des Fire Q rauschen die Flammen nur so nach oben. Sobald die Anzünder ordentlich brennen, kann man das Dreieck von Oben mit Kohle befüllen. Durch den Kamineffekt ziehen die Kohlen schnell durch und man ist nach kurzer Zeit bereit zum Grillen. Ein weiter Vorteil zu anderen Grills ist der, dass ich man mit dem Anzündblech keinen extra Anzündkamin oder Kohlestarter braucht, welcher zusätzlichen Platz wegnimmt. Das Anzündblech passt noch ganz locker mit in die Transporttasche.

Mit der Ecke des Grillrosts kann man nun in das Anzündblech haken um es herauszuziehen. Mit der bloßen Hand wäre das aufgrund der Hitze auch nicht möglich.

Die Kohlen fallen dann herunter in die Kohleschale und man ist startklar, das Fleisch aufzulegen.

Grillt man nur für 2 Personen würde ich die Menge der Kohlen, die hinter das Anzündblech passt, als ausreichend bezeichnen. Will man jedoch mehr und länger Grillen, würde ich nach dem Entfernen des Anzündblechs noch ein paar Kohlen dazulegen.

Der Rost lässt sich auf 4 verschiedene Höhen einstellen. Zum Grillen verwende ich meist die zweit-niedrigste Stufe, zum Warmhalten funktioniert die oberste Stufe ganz wunderbar.

Konstruktionsbedingt hat man in der hinteren Ecke, aufgrund der Strahlungswärme, die größte Hitze.

Davon ausgehend kann man das Grillgut, welches ordentlich Schub braucht also dort platzieren und z.B. Bratwürstchen eher am Rand.

Sobald alle satt sind, nimmt man die Roste herunter, legt ein paar Holzscheite auf die Kohlen und kann den Abend am Lagerfeuer ausklingen lassen. Positioniert man den Fire Q richtig, steht das Feuer windgeschützt und die Wärme strahlt schön in Richtung des Campingstuhls, auf dem man sitzt.

Material

Der Fire Q ist komplett aus Edelstahl hergestellt.

Die Materialstärke des Blechs beträgt 2mm, der Rost ist zusätzlich poliert & spülmaschinenfast. Alles wurde sauber entgratet.

Durch Materialwahl -& Stärke ergibt sich ein ordentliches Gewicht von ca. 5kg. Für Fahrzeugreisende ist das, möchte ich behaupten, egal, wer nur mit dem Rucksack oder Fahrrad unterwegs ist, wird damit wohl nicht glücklich werden.

Außerdem macht die gesamte Konstruktion einen äußerst robusten & soliden Eindruck.

Reinigung

Sobald alles abgekühlt, sowie Kohle & Asche entsorgt sind, lässt sich der Fire Q ganz einfach mit Küchentüchern abreiben.

Durch die planen Oberflächen funktioniert dies einwandfrei.

Die Roste sieht nach einer Behandlung mit Schwamm, Spüli & Wasser aus wie Neu, ohne großen Aufwand.


Fazit

Mit einem Grundpreis (ohne Tasche & Anzündblech) von 139€ ist der Fire Q keinesfalls günstig. Doch ist er sein Geld auch wert? Ich sage ganz klar: "Ja, das ist er". Qualität und Verarbeitung sind 1A, die Konstruktion genial.

Das rechtfertigt meiner Meinung nach auch den hohen Preis. 

 

Trotz der "nur" 3 Standfüße steht der Fire Q wegen seiner leichten Neigung nach hinten stabil und das nahezu überall kippelfrei. Wohl wegen der "nur" 3 Standfüße.

In einer Minute ist er aufgebaut und mit dem Anzündblech sind auch die Kohlen schnell durchgeglüht.

 

Der Fire Q entspricht all meinen Anforderungen die ich an einen Reisegrill stelle, somit wird er mich wohl ab sofort auf jedem Abenteuer begleiten.

 

Den Fire Q Reisegrill gibt's hier: Q-adventuregear

 

Transparenz: Der Fire Q Grill wurde mir für dieses Review nicht zur Verfügung gestellt und ich erhalte auch keine Vergütung dafür. Ich habe den vollen Preis bezahlt und schreibe hier nur meine eigene Meinung nieder.

 

Dir hat unser Review gefallen? Dann schreib dich doch für unseren Email-Newsletter ein, um uns auf all unseren Abenteuern zu begleiten, wir würden uns freuen! :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0