Luftstandheizung Planar 2D

Um auch bei Minusgraden nicht frieren zu müssen, soll eine Standheizung im Defender verbaut werden.

Grundsätzlich gibt es 2 verschiedene Arten von Standheizungen: Einmal die Luftstandheizung und dann noch die Wasserstandheizung. Matsch-und-Piste.de hat hierzu einen super ausführlichen Artikel veröffentlicht, in dem alles genau erklärt wird. Für mich kam nur eine Luftstandheizung infrage, da diese nicht wie die Wasserstandheizung in den Kühlkreislauf des Fahrzeugs eingebunden wird und für das Heizen des Innenraums besser geeignet ist.

 

Außerdem gibt es verschiedene Hersteller, die wohl 2 bekanntesten sind Webasto und Eberspächer.

Ich habe mich allerdings für keinen dieser beiden Hersteller entschieden, sondern für die günstigere Variante von Planar, einer tschechischen Firma. Preis/Leistung sollen hier top sein und ich habe nur Gutes gehört.

 

Das Komplettpaket gibt's unter anderem bei tigerexped , Kostenpunkt: um die 500€.

Lieferumfang

Grundsätzlich ist im Lieferumfang der Planar 2D schon alles enthalten, was man zum Einbau benötigt:

  • Heizgerät
  • Kabelbaum Heizgerät
  • digitales Bedienteil
  • Dosierpumpe
  • Gummihalter Dosierpumpe
  • Kabelbaum Dosierpumpe
  • Abgasschalldämpfer
  • Abgaswellrohr
  • Hitzeschutzschlauch
  • Endstück Abgasrohr 
  • Ansaugluftschlauch
  • Tankansaugrohr
  • 5,5m Kraftstoffleitung
  • Kraftstoffleitungsverbinder
  • Schrauben, Muttern, Schellen, Schrumpfschlauch, Kabelbinder
  • Bedienungsanleitung (auch auf Deutsch(!)

Einbau

Vor dem Einbau unbedingt die Bedienungsanleitung lesen, hier sind viele wichtige Hinweise für den korrekten Einbau der Luft-Standheizung zu finden.

Haftungsausschluss

Achtung: Ich habe diese Beschreibung nach bestem Wissen & Gewissen erstellt. Der Einbau ist als private Arbeit zu betrachten und befolgt keinerlei Werkstatt - Standarts. Es können Fehler in der Ausführung, als auch in der Wahl des Materials passiert sein, für die ich keinerlei Haftung übernehme.

Besonders bei elektrischen Arbeiten ist besondere Vorsicht geboten und im Zweifel immer ein Fachmann hinzuziehen.

Standheizungen sollten grundsätzlich von Fachpersonal in Fachwerkstätten eingebaut werden.

Für die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen und die persönliche Schutzausrüstung ist jeder selbst Verantwortlich.

Durch den Ein-, Um-, -oder Anbau können Schäden an Fahrzeug und Person entstehen.

Die ABE und Garantie können erlöschen.

Der Nachbau, Ein-, Um-, -oder Anbau geschieht immer auf eigene Gefahr!

Heizgerät

Zuerst sollte man sich überlegen, wo die Standheizung überhaupt hin soll. Viele Defender Fahrer verbauen diese unter der Cubby Box, zwischen den beiden Vordersitzen. Da ich den mittleren Notsitz jedoch beibehalten wollte, fiel diese Möglichkeit für mich aus.

Ich habe mich dann dafür entschieden, die Standheizung neben den Radkasten auf der Fahrerseite und vor die Schottwand meines Hard Top zu montieren.

 

Tipp: Vorher darauf achten, dass auch unter dem Wagen an der gewünschten Position alles frei ist und dort keine Leitungen, Verstrebungen, etc. verlaufen.


Leider liegt der Planar 2D keine Bohrschablone bei.

Hierfür kann man jedoch auf die Bohrschablone der Webasto Airtop Standheizung zurückgreifen.

Mit einem herkömmlichen oder einem Stufenbohrer sind die benötigten Löcher schnell gebohrt.

Anschließend noch mit einem Senker entgraten.


Diesel Versorgung

Da ich es gerne so einfach wie möglich habe und ungern in den Tank meines Defenders bohren wollte, habe ich mich, um die Spritversorgung der Standheizung zu realisieren für die Nakatanenga Tankentnahme entschieden.

Der Tankentnehmer wird zwischen Einfüllstützen und Tank montiert. Hierfür die 2 Schellen lösen und den Schlauch abziehen.

 

Tipp: Vorher den Bereich ordentlich säubern und darauf achten, dass kein Schmutz in den Tank gelangt.

Achtung!: Diese Arbeit sollte man nicht bei randvollem Tank erledigen, sonst kann es passieren dass einem Diesel entgegenkommt.

Der Nakatanenga Tankentnehmer kommt gleich mit 2 passenden Schellen.


Mit einer Bügelsäge habe ich ein Stück in etwa der Größe des Tankentnehmers aus dem Einfüllschlauch rausgeschnitten.

Den Schlauch auf den Tankentnehmer zu schieben, macht etwas Arbeit, hat bei mir aber ganz gut geklappt.

Anschließend habe ich alles mit den 2 Schellen befestigt.

 

 

Tipp: Darauf achten, dass der Entnahmepunkt gleich zur richtigen Seite, in die Richtung, in die später auch die Spritleitung führen soll, befestigt wird.


Alles wieder an seinem Platz.

Die Spritleitung führt von der Tankentnahme zur Dosierpumpe und von der Dosierpumpe zur Standheizung.

Die Spritleitungsverbinder werden auf die zu verbindenden Bauteile geschoben und mit den kleinen Schellen befestigt.


Vorbereitung der Dosierpumpe.

 

Achtung!: Durchfluss bzw. Einbaurichtung beachten und die Pumpe im vorgeschriebenen Winkel anbringen.

Da ich ungern neue Löcher bohre habe ich ein bereits bestehendes verwendet um die Dosierpumpe am Rahmen zu befestigen. Hierfür den Gummihalter verwenden.


Abgasführung

Vorbereitung des Abgasrohrs mit Auspuff.

Der Endschalldämpfer sollte unbedingt verwendet werden, ansonsten gleicht die Geräuschkulisse einer startenden Modellflugzeug Turbine.

 

Der Abgasschlauch geht an der Innenseite des Rahmens entlang bis nach hinten.

Den Schalldämpfer habe ich wieder an einer bereits vorhanden Schraube befestigt.

Mit einem zweiten Abgasschlauch, den ich extra gekauft habe, habe ich den Auspuff bis ganz nach hinten verlegt, wo auch der Fahrzeug Auspuff endet.

Ich wollte nicht, dass sich die Abgase unter Umständen unter dem Fahrzeug sammeln könnten.


Ansaugluft

Vorbereitung des Ansaugluftschlauchs mit integriertem Schalldämpfer. Dieser wird einfach mit der mitgelieferten Schelle am Heizgerät befestigt (richtigen Ausgang verwenden (!).


Warmluftverteilung

Für die Planar 2D Standheizung benötigt man 60mm Warmluftrohr und Düsen. Mit einem Y-Stück habe ich 2 Austrittsdüsen in meinen Innenausbau integriert, welche sich Drehen/Öffnen/Schließen lassen.


Elektrik & Bedienung

Anfangs dachte ich, das Verkabeln sei das Schwierigste an der ganzen Angelegenheit. Da lag ich wohl falsch.

Im Grunde kann man dabei nichts verkehrt machen, da alle Stecker jeweils in nur 1 Gegenstück passen.

Vom Heizgerät der Standheizung führen Plus und Masseleitung, jeweils mit Sicherungshalter und Sicherung versehen, zur Batterie. Außerdem geht noch ein Kabel zur Dosierpumpe für die Diesel Versorgung und eins zum Bedienteil der Standheizung.

Alle Kabel sind bereits mit Wellrohr Schutzschlauch versehen und ausreichend lang dimensioniert.

Trotzdem sollte man alles sorgfältig verlegen und darauf achten, dass es nirgends durchscheuern kann und nicht lose unterm Auto herum hängt.

Das Bedienteil der Standheizung "PU-8M" hat einen kleinen Display und insgesamt 3 Knöpfe.

 

Im Standby Modus leuchtet in der linken, oberen Ecke ein grüner Punkt.

 

Man kann die Standheizung entweder nach verschiedenen Leistungsstufen steuern oder man stellt eine gewünschte Temperatur ein und das Gerät regelt dann von selbst herunter, wenn der Wert erreicht ist.

 

Will man die Standheizung nun einschalten, muss man zuerst auf den Knopf in der Mitte drücken.

Dann kann man mit den Pfeiltasten, den Modus auswählen und mit dem Knopf in der Mitte diesen bestätigen.


Hier steht die Standheizung auf höchster Leistungsstufe. Hat man die gewünschte Stufe ausgewählt, startet die Heizung. Sobald man sich in einem der beiden Modi befindet, sollte man nicht noch einmal den mittleren Knopf drücken, ansonsten schaltet sich das Gerät wieder aus.

Am Anfang dachte ich immer, man müsse die gewählte Stufe oder Temperatur noch mit diesem bestätigen und habe mich gewundert warum die Standheizung nicht anlief.

In diesem Modus kann man die gewünschte Temperatur auswählen, bis zu der die Standheizung heizen soll. Danach regelt sich diese automatisch runter und fährt wieder hoch, sollte es sich abkühlen.

Man kann auf maximal 30°C einstellen.


Meiner Meinung nach ist das mitgelieferte Bedienteil der größte Schwachpunkt des sonst so vollständigen und durchdachten Komplett Sets. Die Bedienung ist umständlich und unübersichtlich, ich habe zum Beispiel bis heute noch nicht richtig verstanden wie ich im "Hauptmenü" zwischen den 2 Modi umschalte, ist immer ein Glückstreffer.

Aber: Planar hat hier bereits Abhilfe geschaffen und ein verbessertes Bedienteil "PU-27" auf den Markt gebracht, mit LED Display und Zeitschaltuhr. Das wird denke ich eine sinnvolle Ergänzung, dann kann das alte vorne in der Mittelkonsole untergebracht werden und das Neue wird in den Innenausbau integriert.

Fazit

Am Anfang hatte ich noch etwas Bedenken, ob man die Standheizung so einfach in den Defender eingebaut kriegen würde, besonders, wenn man noch keine Erfahrung mit sowas gemacht hat.

Nun muss ich aber sagen, dass alles gut geklappt hat und der Einbau aufjedenfall zu schaffen ist. Zeitlich hat es einen ganzen Tag in Anspruch genommen.

Die Bedienungsanleitung ist auch auf Deutsch ausgeführt und bietet viele wertvolle Informationen, die den Einbau einfacher machen. In Verbindung mit dem Nakatanenga Tankentnehmer aufjedenfall eine lösbare Aufgabe.

 

Zu Anfang riecht die ausströmende Luft noch etwas künstlich / nach Kunststoff. Auf Nachfrage habe ich die Standheizung dann erstmal gut 3 Stunden auf höchster Stufe freibrennen lassen, mittlerweile wird der Geruch besser, ist aber noch nicht ganz verschwunden.

 

Die ersten Wasserdurchfahrten bei einem Ausflug in den Mammutpark hat die Dosierpumpe ohne Probleme verkraftet und bei den Bohrlöchern ist durch die zwischengelegte Dichtung auch kein Wasser eingetreten.

Für die Sicherheit, falls ich doch etwas falsch installiert haben sollte oder am Heizgerät etwas nicht in Ordnung ist, habe ich noch einen CO-Warner installiert.

So können wir Nachts beruhigt schlafen und die Innentemperatur zeigt er praktischer Weise auch noch an.

 

Bis jetzt hatten wir die Standheizung allerdings noch nicht über Nacht laufen, so kalt war es noch nicht.

Wir haben immer etwas vorm zu Bett gehen auf volle Pulle angestellt, so war es dann schön warm, wenn wir in den Landy gekrabbelt sind.

Anschließend noch kurz auf niedrigerer Stufe laufen lassen und dann ganz aus, haben wir die Nächte immer gut überstanden, ohne dass es zu kalt wurde.

 

Am nächsten Morgen dann vorm Aufstehen einschalten und noch etwas liegen bleiben, ein ungemeiner Komfort Gewinn ;-)


Dir hat mein Bericht gefallen? Dann schreib dich doch für unseren Email-Newsletter ein, um über alle Neuigkeiten informiert zu sein, wir würden uns freuen! :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0