Ein Landy wird zum Camper?!

Defender Innenausbau

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten den Defender zu einem Reisemobil mit Schlafmöglichkeit umzubauen.

Als erstes muss man sich zwischen den 3 Schlafplatz Möglichkeiten entscheiden:

  • Im Defender
  • Im Dachzelt
  • Im Hubdach

Entscheidet man sich für ein Dachzelt oder ein Hubdach kann man immer noch auf die Möglichkeit setzen, den Innenausbau so zu gestalten, einen Notschlafplatz im Defender vorzuhalten. Bei Regen & Sturm möchte man vielleicht nicht so weit über dem Boden mit großer Angriffsfläche dem Wetter ausgesetzt sein oder aber man möchte einmal etwas unbemerkter Stehen, ohne dass gleich jeder weiß man nächtigt hier.

 

Ich habe mich dafür entschieden den Defender Innenausbau so zu gestalten, dass ich im Wagen schlafen kann.

Das hat mehrere Gründe:

  • Umsetzbarkeit: Ein Innenausbau lässt sich mit einfachen Mitteln in der eigenen Garage recht gut bewerkstelligen. Lässt man sich den Werkstoff, in meinem Fall Birke Multiplex Platten, bereits auf Maß zusägen, benötigt man lediglich ein Mindestmaß an Werkzeug.
  • Kosten/Nutzen: Mit einem selbstgemachten Schlaf-Innenausbau aus Holz lässt sich ein Defender (oder auch jedes andere Fahrzeug) mit überschaubaren Kosten zum Reisemobil umbauen. Das hat den Vorteil, dass man am Ende mehr Geld für das eigentliche Ziel, das Reisen, über hat.
  • Wetterunabhängigkeit: Hubdach & Dachzelt haben den Nachteil sehr hoch aufzubauen. Wenn es regnet und vor allem stürmt, will man nur ungern auf dem Dach des Campers schlafen.

Update: folgende Verbesserungsmöglichkeiten sind mir beim Praxistest während meiner Ostalpen Tour eingefallen:

  • Kochutensilien / Essen dort verstauen, wo man von Außen drankommt, also nicht erst in den Landy klettern muss
  • Zugriff auf Stauraum von Außen, Boxen in die Radkästen und Seitenklappen/Fenster einbauen
  • Hochschrank auf linkem Radkasten kann deutlich kleiner ausfallen, wenn nicht sogar ganz weg. Der engt das ganze nur ein und ich habe den Platz nicht benötigt
  • Liegefläche so breit wie möglich gestalten, passt sich gut, wenn der Hochschrank weg soll.
  • Sitzfläche etwas höher bauen, sodass mehr Stauraum in den Truhen auf dem Radkasten. Außerdem sollte man an diesen leichter rankommen
  • Die Mittelstaubox kann ruhig noch größer werden, bis zur Hälfte der Ladefläche etwa. 2 Personen können dann im Notfall immernoch im Wagen sitzen, zusätzlich braucht es weniger die Liegefläche aufzubauen

Diese Verbesserungen möchte ich nun über den Winter umsetzen, dann soll es wieder auf Tour gehen. Irgendwann hat man dann hoffentlich den (für einen selber) perfekten Ausbau.


Nachfolgend zeige ich euch meine Überlegungen und Schritte zum Defender Innenausbau.

Land Rover Defender Dämmung Reisemobil
Land Rover Defender Innenausbau: Sitzbank
Land Rover Defender Bodenplatte Innenausbau
Land Rover Defender Innenausbau: Schränke

Land Rover Defender Innenausbau: Hochschrank